Seelenfisch
  Startseite
    Ansichten
    Reflektionen
    Gedichte
  Archiv
  Gästebuch
  Kontakt
 

  Abonnieren
 


 
Links
   Augenfisch

http://myblog.de/seelenfisch

Gratis bloggen bei
myblog.de





 
Gedichte

schnappatmung

atme ein/fühlst du/wie sich deine lungen weiten/atme tief/das fleisch wird weit/so weit/so leicht/es bläht sich auf/ kriecht in die arme/stößt an den fingerkuppen ins freie/und wird zu einem perfekten dingpaar/wahre/vollendete flügel/atme/fliege/atme

auf den lippen ein lachen/es bricht durch dunkle schleier/die über die stirn jagen/wie sturmwolken über den abendhimmel/es seziert die tosende stille/in tausend einzeltöne/es kitzelt die gedankenstarre/bis sich das hirn vor lachen windet/wach auf/wach auf

atme/lebe/lache/liebe/spüre/renne/springe/tanze/träume/los/jetzt/los

worauf/noch/warten

29.1.07 18:41


Abendliebe

Du legst deinen Kopf
in meinen Schoß
Müde, sagst du,
bist du
und suchst Trost
nach dem Tag dort draussen,
der nicht der deine war.

Ich blicke auf dich herab
vom Küchentisch
wiege dich unwesentlich
und streichle den
Alltagsschmutz
fort
dort
der nicht der deine ist.
18.12.06 14:19


Wenn alles sich verdreht,

die Nacht dem Schlaf entflieht

Wenn leise Stimmen wispern

Dämonen leis dir flüstern

Dann hältst du zaudernd Wache

Und bitter scheint die Lache    

Die nun in deinem Kopf erklingt

Der Wahnsinn leise winkt

Du schaust  dich um, du schaust umher

Der Spiegel aber bleibet leer

Wo eigentlich dein Antlitz sei

Die Stelle aber bleibet frei

Ein Zittern packt und schüttelt dich

Greift tiefer und zu weit um sich

Du musst doch hier zu finden sein

Sonst warst du niemals nicht so klein

Und wieder einmal flüchtest du

Doch diesmal suchst du deine Ruh

Die sich so heimlich und so sachte

 auf leisen Sohlen aus dem Staube machte

Und Ärger flammet in dir auf

Bahnt glühend sich den Lauf

Und all die Zeit die hier verstreicht

- ein Wimpernschlag der Ewigkeit

Wo aber bleibest du, dein Wesen ?

Du willst doch nur dies eine Leben

In Würde für dich führen

Als Mensch willst du dich spüren

Vielleicht gelingt´s . der grosse Traum

Gewebt unter dem Apfelbaum

Ist nicht nur eine Phantasie

Doch Zaudernde erleben´s nie...

Nun bleibet eines nur zum Schluss

Wie kommt´s , dass ich stets zaudern muss ?

Wann werde ich mich endlich trauen

Den eignen Traum für mich zu bauen...

26.8.06 06:33





Verantwortlich für die Inhalte ist der Autor. Dein kostenloses Blog bei myblog.de! Datenschutzerklärung
Werbung